Orgel-Förderverein

Gründung des Orgel-Förderverein St. Jakobus d. Ä. Struth e.V.i.G.

orgelfoerderverein1

Gründungsmitglieder (v.l.n.r.) Dr. Werner Seyd, Tobias Degenhardt, Manfred Richardt, Albert Hunstock, Stefan Kircher,
Reimund Kister, Thomas Jakobi, Manfred Hunstock, Nikolaus Jakobi, Friedbert Helbing, Pfarrer Helmut Tasch, Otto Helbing,
Klaus Zunke-Anhalt, Bertram Kieler
31. Januar 2012
Um die Kirchgemeinde bei ihrem Vorhaben zu unterstützen, haben sich nach einjähriger Vorbereitungszeit 14 Interessierte zusammengefunden und den „Orgelförderverein St. Jakobus d. Ä. Struth“ gegründet. Hauptaufgabe des Vereins wird die Beschaffung von Spendengeldern, Fördermitteln, Eigenleistungen sowie die organisatorische Hilfe beim Orgelbau sein.

Geschichte:
Vor fast genau 200 Jahren bekam die Kirche St. Jakobus d. Ä. in Struth ihre erste Orgel. Für ein damals geringes Entgelt wurde diese der Struther Kirche aus dem ehemaligen Kloster Zella überlassen. Ihr folgten bis heute noch drei weitere Orgeln. Nicht korrigierbare Konstruktionsfehler und die klimatischen Bedingungen in der Kirche führten dazu, dass die Orgeln relativ kurzfristig wieder erneuert werden mussten. Außerdem wurden aus Geldmangel meist Teile der alten Orgeln wieder mit verbaut. Anfang der neunziger Jahre musste auch die letzte Orgel der Struther Kirche außer Betrieb genommen werden. Holzschädlinge hatten ganze Arbeit geleistet und trotzten allen Bekämpfungsmitteln. So entschied sich die Struther Kirchgemeinde 1993 zu einer Übergangslösung. Eine Computerorgel wurde angeschafft.
Zukunft:
Nun wird es jedoch Zeit, sich über die grundlegende Erneuerung der Orgel Gedanken zu machen. Für diesen Zweck wurde bereits in den letzten Jahren durch die Kirchgemeinde und private Spender Geld gesammelt. Um die Kirchgemeinde bei ihrem Vorhaben zu unterstützen, haben sich am 31. Januar 2012 nach einjähriger Vorbereitungszeit 14 Interessierte zusammengefunden und den „Orgelförderverein St. Jakobus d. Ä. Struth“ gegründet. Hauptaufgabe des Vereins wird die Beschaffung von Spendengeldern, Fördermitteln, Eigenleistungen sowie die organisatorische Hilfe beim Orgelbau sein. Um eine möglichst breite Unterstützung aus der Bevölkerung zu erreichen, sind neben Manfred Hunstock als gewähltem Vereinsvorsitzenden mit Pfarrer Helmut Tasch, Bürgermeister Klaus Zunke-Anhalt und Friedbert Helbing als stellvertretende Vorsitzende wichtige Vertreter aus Kirche, Politik und Wirtschaft an der Umsetzung der Ziele maßgeblich beteiligt. Die Vereinssatzung mit Beitragsordnung wurde diskutiert und beschlossen. Somit ist der Weg für die Eintragung ins Vereinsregister als gemeinnütziger Verein frei.
Aufgaben:

Die vorerst wichtigsten Aufgaben sind jetzt die Werbung von Vereinsmitgliedern und Sponsoren. Um den Zeitrahmen, Kosten und Bauart der Orgel festlegen zu können, werden bereits die ersten Gespräche mit Orgelbaufirmen geführt.
Unterstützung:

Der Verein und die Kirchgemeinde hoffen jetzt auf einen starken Zuspruch und tatkräftige Unterstützung. Interessenten können sich auch über einen Link der Internetseite der Kirchgemeinde www.jakobus.org über den Verein und den aktuellen Stand der Arbeiten informieren..